Februar, 2023

Fr03FebganztägigSa04Curriculum Zahntechnik FZT / DGI03./04.02.2023 Modul 1; 28./29.04.2023 Modul 2; 07./08.07.2023 Modul 3; 13./14.10.2023 Modul 4(ganztägig) Berlin - Charité Leitung:Prof. Dr. Florian Beuer MME

Details

Das erfolg­reiche Cur­ri­culum von DGI und FZT für Zahn­tech­ni­ke­rinnen und Zahn­tech­niker geht im Mai 2022 zum dritten Mal an den Start. Die kom­plexen Themen der Implan­tat­pro­thetik stehen im Zentrum.

Ein inter­dis­zi­pli­näres Team aus Zahn­me­dizin und Zahn­technik ver­mit­telt den Teil­neh­me­rinnen und Teil­neh­mern in vier Modulen den voll­stän­digen Ablauf einer Ver­sor­gung – ange­fangen bei den ana­to­mi­schen Vor­aus­set­zungen über die Pla­nung, den chir­ur­gi­schen Ein­griff, die pro­vi­so­ri­sche Ver­sor­gung bis hin zu den pro­the­ti­schen Detail­schritten auf dem Weg zum inter­dis­zi­pli­nären Behandlungserfolg.

In diesem Cur­ri­culum können Sie in die Implan­tat­pro­thetik ein­steigen oder Ihr Wissen weiter ver­tiefen. An einem Live-Pati­en­­ten­­fall demons­trieren die pra­xis­er­probten Refe­renten die Schnitt­stellen zwi­schen moderner Zahn­technik und moderner Zahnmedizin.

Ein Fort­bil­dungs­zer­ti­fikat von höchster Repu­ta­tion ver­bes­sert Ihre Markt­chancen als zahn­tech­ni­scher Experte auf dem Gebiet der Implan­tat­pro­thetik. Die neu erwor­bene Fach­kom­pe­tenz wird den Mit­glie­dern der größten euro­päi­schen Fach­ge­sell­schaft für Implan­to­logen (DGI e.V.) kommuniziert

Modul 1 am 03./04.02.2023

Kom­mu­ni­ka­tion – Grund­lagen Implan­to­logie – OP-Planung

Alle Arbeits­phasen und auch der Kon­takt zum Pati­enten bedürfen einer Fähig­keit, die Zahn­tech­ni­ke­rinnen und Zahn­tech­niker wenig trai­nieren: Der Kom­mu­ni­ka­tion. Und genau damit startet das Cur­ri­culum. Denn Kom­mu­ni­ka­tion muss als eine pro­fes­sio­nelle Basis­kom­pe­tenz gesehen werden. Ergänzt wird das Seminar noch mit den Themen Foto­do­ku­men­ta­tion und Prä­sen­ta­tion. Beides brau­chen die Teil­nehmer für ihre Hausaufgaben.

Das „Back­ward Plan­ning“ und die vor­be­rei­tenden Maß­nahmen der inter­dis­zi­pli­nären Pla­nung stehen im Mit­tel­punkt des zweiten Semi­nar­teils. Den Auf­takt bildet eine Vor­le­sung zur Ana­tomie, denn ohne ana­to­mi­sche Kennt­nisse geht es nicht. Es folgt eine zweite Vor­le­sung zum Thema Implantat-Har­d­­ware (Implan­tate, Auf­bauten etc.) und über die die kor­rekte Posi­tio­nie­rung der Implan­tate. Weiter geht es mit der 3D-Pla­­nung, an die sich Hands-On Übungen mit diversen Pla­nungs­sys­temen anschließen. Mit einer prak­ti­schen Haus­auf­gabe geht der Kurs zu Ende. Bei dieser können die Teil­nehmer – ganz nebenbei – ihre neu erwor­benen Kennt­nisse zum Thema „Prä­sen­ta­tion“ einbringen.

Refe­renten:
Prof. Dr. Flo­rian Beuer + Team
Ztm. Björn Roland
Ralf Suckert

Modul 2 am 28. /29.04.2023

Verschrauben/zementieren – Abfor­mung – Modell­her­stel­lung – Live-OP

Nach einer Ein­stiegs­vor­le­sung zum Thema „ver­schraubt versus zemen­tiert“ können die Teil­nehmer zunächst live eine Implan­ta­tion am Pati­enten ver­folgen. Um den Teil­neh­mern die Pro­blem­stel­lungen einer Implan­ta­tion mög­lichst nahe zu bringen, folgt eine Hands-on-Übung am Kunststoffkiefer.

Der zweite Semi­nartag beginnt mit den Themen Abfor­mung, Biss­nahme und Löf­fel­technik. Es folgen Hands-On-Übungen zur ana­logen und digi­talen Abfor­mung sowie der wich­tige Arbeits­schritt der Modell­her­stel­lung mit Zahn­fleisch­maske. Weiter geht es mit Vor­le­sungen zu den Themen Über­­­tra­­gungs- und Pas­si­vie­rungs­me­thoden, Abu­t­­ment- und Restau­ra­ti­ons­ma­te­ria­lien, es geht um das Hygie­nema­nage­ment und das kor­rekte Ein-arti­­ku­­lieren der Modelle. Diese vor­be­rei­tenden Maß­nahmen sind die Basis für eine erfolg­reiche Restauration.

Die Haus­auf­gabe bei diesem Modul: Die Her­stel­lung einer pro­vi­so­ri­schen Ver­sor­gung nach genauer Anleitung.

Refe­re­renten:
Prof. Dr. Flo­rian Beuer + Team
Ztm. Rudi Hrdina

Modul 3 am 07. / 08.07.2023

Emer­genz­profil – fest­sit­zende Ver­sor­gungen – Live-Demonstrationen

Wie formt man eine Emer­genz­profil aus? Wie stellt man eine the­ra­peu­ti­sche Ver­sor­gung her? Mit diesen Fragen und den pas­senden Ant­worten startet das dritte Modul. Und auch der Patient ist wieder anwe­send: Live ver­folgen die Teil­nehmer die Frei­le­gung, das Adap­tieren und schließ­lich das Ein­setzen des Provisoriums.

Der Indi­ka­tion „fest­sit­zend“ ist der Schwer­punkt des zweiten Semi­nar­tags. Es geht um Ein­zel­kronen und Brü­cken­kon­struk­tionen im Front- und Sei­ten­zahn­be­reich. Auch zu diesen Themen gibt es Live-Demonstrationen.

Die obli­ga­to­ri­sche Haus­auf­gabe defi­nieren die Referenten.
Refe­renten:
Prof. Dr. Flo­rian Beuer + Team
Ztm. Hubert Schenk

Modul 4 am 13. / 14.10.2023

Ein­probe – her­aus­nehm­bare Ver­sor­gungen – Live-Demonstration
Prü­fung und Zertifikatsübergabe

In diesem Modul geht es um die fertig aus­ge­formte Weich­ge­we­be­si­tua­tion: Die defi­ni­tive Ver­sor­gung wird ein­pro­biert. Es folgen live ein finaler Brand und die Zemen­tie­rung der Pati­en­ten­ar­beit in situ.

Am zweiten Semi­nartag geht es um das Grund­la­gen­wissen für her­aus­nehm­baren, implan­tat­ge­tra­genen Zahn­ersatz, im Detail um Tele­skope, Riegel- und Steg­kon­struk­tionen. Diese anspruchs­vollen und facet­ten­rei­chen Themen werden mit vielen Fall­bei­spielen vor­ge­stellt und diskutiert.

Nach einer Pause folgt der Mul­­tiple-Choice-Test und bei Bestehen dieses Tests, die fei­er­liche Über­gabe der Zertifikate.

Refe­renten:
Prof. Dr. Flo­rian Beuer + Team
Ztm. Hans Joa­chim Lotz

 

Uhrzeit

Februar 3 (Freitag) - 4 (Samstag)

Ort

Berlin - Charité

Aßmannshauser Straße 4–6, 14197 Berlin

Leitung

Prof. Dr. Flo­rian Beuer MME

Veranstalter

DGI Organisation / FortbildungDGI GmbH
Karlstr. 60, 80333 München
Tel. +49 (0) 89 55 05 209-0
info@dgi-fortbildung.de

X
X