März, 2020

Sa28Mrz9:00Sa17:00Implantationen bei Komorbiditäten und schwierigen Situationen bei älteren Patienten28. März 2020 in Jena9:00 - 17:00 Jena Leitung: Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau

Details

Eine stei­gende Zahl älterer Pati­enten wünscht sich fest­sit­zenden, implan­tat­ge­tra­genen Zahn­ersatz. Dies führt zu einer Aus­wei­tung der Implan­ta­t­in­di­ka­tionen bei dieser Pati­en­ten­gruppe, bei denen Komor­bi­di­täten häufig sind. Für eine erfolg­reiche Implan­tat­be­hand­lung sind daher die Kenntnis und das Manage­ment von Risi­ko­fak­toren und Ein­fluss­größen der beglei­tenden All­ge­mein­erkran­kungen von beson­derer Bedeu­tung. Dies betrifft ins­be­son­dere die Ein­flüsse von All­ge­mein­erkran­kungen auf das Hart‐ und Weich­ge­we­be­lager am Implan­ta­ti­onsort, die bei der Pla­nung und Durch­füh­rung der Implan­ta­tion beachtet werden müssen.

Anhand von Fall­bei­spielen werden Schritt für Schritt die Pla­nung und chir­ur­gi­sche Umset­zung bei den unter­schied­li­chen Komor­bi­di­täten beschrieben, etwa Osteo­po­rose und anderen Kno­chen­er­kran­kungen, Dia­betes mel­litus, Rheuma, Herz‐Kreislauf‐ und Nie­ren­er­kran­kungen. Thema ist auch das Vor­gehen bei Pati­enten, die mit Bis­phos­pho­naten, Anti­kör­pern oder neuen Anti­ko­agu­lan­tien behan­delt werden.
Die Teil­neh­me­rinnen und Teil­nehmer lernen, wie sie ein geeig­netes Implan­tat­kon­zept für ältere Pati­enten mit Komor­bi­di­täten ent­wi­ckeln, das Risiko sicher ein­schätzen und die Umset­zung einer sicheren Implan­ta­tion mit Hart‐ und Weich­ge­we­be­aug­men­ta­tion kom­pe­tent durch­führen können.

Kurs­in­halte:
• Ein­fluss von Anti­re­sorp­tiva (Bis­phos­pho­nate, Anti­körper) auf das knö­cherne Implan­t­at­lager
• Modi­fi­ka­tion der Aug­men­ta­ti­ons­technik (Auf- und Anla­ge­rungs­os­teo­plastik sowie Sinus­lift) bei Osteo­po­rose
• Periope­ra­tives Manage­ment bei Pati­enten mit neuen Anti­ko­agu­lan­tien
• Sofort­im­plan­ta­ti­ons­tech­niken mit gleich­zei­tiger Aug­men­ta­tion
• Sichere und ein­fache Tech­niken zur 3D-Aug­men­ta­tion, inkl. Scha­len­technik, mit retro­mo­larem Kno­chen
• Tech­niken des Weich­ge­we­be­ma­nage­ments (Split-thic­k­ness-flap, Papil­len­re­kon­struk­tion, Roll­lappen, Brü­cken­lappen bis hin zum freien,
kom­bi­nierten Bin­de­ge­webe-Schleim­haut-Trans­plantat
• Demons­tra­tion von sicheren Schnitt­füh­rungen zur funk­tio­nellen und ästhe­ti­schen 3D-Rekon­struk­tion des Implan­t­at­la­gers
• Manage­ment von unvor­her­seh­baren, intra­ope­ra­tiven Pro­blemen

Referierende

  • Schultze-Mosgau

    Schultze-Mosgau

    Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau

    Jena

    Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau

Uhrzeit

(Samstag) 9:00 - 17:00

Ort

Jena

Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Am Klinikum 1, 07747 Jena

Gebühren

DGI-Mit­glieder 540,00 €
Nicht-Mit­glieder 590,00 €
(zzgl. 19% MwSt)

Veranstalter

DGI Fortbildung / Organisationyouvivo GmbH
Karlstr. 60, 80333 München
Tel. +49 (0) 89 55 05 209-10
info@dgi-fortbildung.de

Fobi-Punkte

 8

(Punk­te­be­wer­tung nach den Leit­sätzen der BZÄK/DGZMK)

Online-Anmeldung

 

X
X